DER AKTUELLE SPIELBERICHT

Motor knipst die „Rote Laterne“ aus

Motor-Trainer Jens Andla musste wieder auf einige Stammkräfte verzichten, so dass nur zehn Spielerinnen auf dem Spielformular standen. Mit noch mehr personellen Problemen hatte aber die 2. Mannschaft des SV Schott Jena zu kämpfen. Bei sommerlichem Fußballwetter stand im Alten Stadion der Skatbank-Arena nur ein Jenaer Mini-Team von sieben Frauen auf dem Rasen. Die Altenburgerinnen hatten somit zu Spielbeginn dreifache Überzahl.  

Motor legte los wie die Feuerwehr, wollte unbedingt mit einem Sieg die „Rote Laterne“ ausknipsen. Bereits nach zwei Minuten marschierte Susann Wutschel im Strafraum energisch durch die Gäste-Abwehr und vollendete mit einem platzierten Flachschuss zum frühen Führungstor. Eine Minute später fasste sich Louise Raue von der Strafraumgrenze ein Herz und jagte das Leder in das linke obere Eck zum 2:0. Damit war das Spiel quasi schon entschieden. Trainer Jens Andla nahm sofort eine Motor-Spielerin vom Platz. Jena kämpfte nun aufopferungsvoll um jeden Ball und machte die Räume vor dem eigenen Tor eng. Damit hatten die Motor-Spielerinnen im weiteren Spielverlauf der ersten Halbzeit einige Probleme. Meist lief man sich an der Abwehr fest oder spielte die Angriffe zu ungenau aus. Torgefahr entstand nur mit Schüssen aus der zweiten Reihe, die allerdings alle knapp ihr Ziel verfehlten. 

In der zweiten Halbzeit ließ Motor dann den Ball und die immer müder werdenden Gäste laufen. Sofort nach Wiederbeginn erhöhte Susann Wuschel auf 3:0 (48.). Drei Minuten später konnte die gute Jenaer Torhüterin Vivien Barthel den Schuss von Annabella Tänzler nur nach vorn abwehren, wo Jasmin Bauch keine Mühe hatte den Ball zum 4:0 über die Torlinie zu schieben. Motor machte nun weiter Druck, erspielte sich eine Vielzahl guter Tormöglichkeiten, doch Jenas Torfrau hielt das Ergebnis in Grenzen. Mit einem Steilpass durch die Schnittstelle der Abwehr spielte Susann Wutschel in der 62. Minute Jasmin Bauch frei, die eiskalt zum 5:0 verwandeln konnte (62.). Den schönsten Spielzug über mehrere Stationen und einem finalen Doppelpass mit Jasmin Bauch veredelte Annabella Tänzler unter den Querbalken zum 6:0-Endstand (77.). Durch diesen Sieg haben die Altenburgerinnen das Tabellenende verlassen. Ein großes Kompliment muss man auch den Gästen aus Jena zollen, die trotz dieser personellen Probleme angetreten sind und eine große kämpferische Moral gezeigt haben.

Am nächsten Sonntag, um 14:00 Uhr, erwarten die Motor-Frauen zu ihrem letzten Heimspiel den 1.FC Greiz. Dies wird mit Sicherheit eine andere Herausforderung für die Altenburgerinnen.

Steffen Dieg


Download
Motor - TSV 1864 Magdala
01 TSV Magdala_H.pdf
Adobe Acrobat Dokument 406.0 KB
Download
TSV 1864 Magdala - Motor
03_Magdala_A.pdf
Adobe Acrobat Dokument 409.2 KB
Download
02 SV Schott Jena II - Motor
02 Jena II - Motor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 397.1 KB
Download
05 SV Löbichau - Motor
05 Löbichau - Motor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 288.2 KB
Download
07 Motor - 1. FC Greiz
07 Motor - Greiz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 396.3 KB
Download
09 Motor - Löbichau
09 Motor - Löbichau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 393.2 KB
Download
12 Motor - SV Schott Jena II
12 Motor - Jena.pdf
Adobe Acrobat Dokument 685.3 KB
Download
Motor - Bornaer SV 91
02 Bornaer SV_H.pdf
Adobe Acrobat Dokument 466.6 KB
Download
01 Motor - SG SV Pöllwitz
01 Motor - Pöllwitz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 394.8 KB
Download
04 Motor - SG FSV Einheit Eisenberg
04 Motor - Eisenberg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.0 KB
Download
06 SG SV Pöllwitz - Motor
06 Pöllwitz - Motor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.0 KB
Download
08 SV Schott Jena II - Motor
08 Jena - Motor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 390.7 KB
Download
10 Löbichau - Motor
10 Löbichau - Motor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 521.1 KB